Es war einmal vor langer Zeit…

Grauhaarige Männer reden gerne mal über die gute, alte Zeit. Als die Welt noch in Ordnung, der Krieg vorbei und man selbst noch jung war. Na, ihr wisst schon – ihr kennt vielleicht die ewig-langen, öden Storys von Olli. Jetzt labert er auch noch über etwas, was ihm wirklich am Herzen liegt – in der ersten Ausgabe unserer (improvisierten?) Sven & Olli Show.

In unserem Debüt kommen wir gleich zur Sache. Wir quatschen über ein Thema, über das sonst niemand spricht. Gerade aktuell kurioserweise echt kein Mensch! Zeit, das zu ändern.

So, und jetzt seid ihr dran. Wie hat euch unsere erste Sven & Olli Show gefallen? Feedback? Kritik? Womöglich sogar Lob? Oder Fragen (nach dem Spenden-Button?)? tippt es in den Kommentarbereich bzw. bei Twitter oder Facebook.

Folgt und mögt uns! Wir sind liebebedürftig!

4 Kommentare

  1. Da ist also nun der erste Podcast der beiden bebrillten Bartträger. Erst einmal meine Glückwünsche dazu; man nimmt sich so etwas ja nicht selten vor, um es dann gar nicht erst auszuprobieren. So gesehen habt ihr das schlimmste bereits hinter euch.

    Wie schon bei Twitter geschrieben: Es klingt ein wenig wie ein normales Twitter-Gespräch von Sven und Olli, nur eben als Stimme. Großteils ist es auch genauso unterhaltsam. Aber über die knapp anderthalb Stunden trägt es leider nicht. Dabei finde ich es gar nicht schlimm, dass ihr in dieser ersten Episode noch nichts herausgeschnitten habt, denn nur so könnt ihr feststellen, was funktioniert und was nicht. Aber einfach nur Star Wars als Thema zu setzen reicht nicht für eine durchgehende Aufmerksamkeitsspanne, schon gar nicht bei einer solchen Länge.

    Ich glaube zwar, dass ihr vermutlich noch wesentlich länger hättet quatschen können, aber die Masse nimmt ein wenig was vor der Qualität der durchaus knackigen Spitzen, die ihr euch mitunter an dem Kopf werft. Meines Erachtens wäre mit einem enger gefassten Themenplan, auch ruhig mehrerer prägnanter Themen, mehr erreicht. Die versprochen 25 Minuten nach dem Schnitt wären vermutlich auch zu Beginn erst einmal der bessere Rahmen, um eine Zuhörerschaft zu generieren.

    Technisch ist es natürlich auch nicht so dolle, gerade für Kopfhörer-Hörer (<- ich). Klar, ich verstehe, dass ihr zu Anfang nicht gleich in superdolles teures Highend-Equipment investiert. Aber vielleicht mal das Mikro besser positionieren, dass man nicht das Gefühl hat, jede Stimme auf einem Ohr Mono zu hören und man nicht aus Versehen mal gegen kommt, denn das ist sehr unangenehm. Klangliche Einspieler lassen sich auch digital einfügen, was der Qualität sicher zuträglich wäre. Zudem hatte ich die ganze Zeit ein leichtes Piepen im Hintergrund, was man vermutlich auch rausfiltern könnte.

    Kurzum: Sven und Olli brauchen ein bisschen mehr Konzept, einen knapperen Zeitrahmen und langfristig bessere Aufnahmebedigungen. Aber das Potenzial ist sicherlich da. Falls ihr nun etwas Aufmunterung braucht: Schaut euch die ersten YT-Videos von Justin Bieber an. Heute ist er zwar immer noch genauso schlecht, aber berühmt. Das könnt ihr auch! 🙂

    • Vielen lieben Dank für das ausführliche Feedback und die gute Kritik. Die genannten Punkte haben wir schon einmal notiert, und wir arbeiten dran. Ja, das Konzept braucht noch Feintuning. Und die technische Seite ist eigentlich genau so, wie du beschreibst. Wir wissen ja noch nicht einmal, ob es sich lohnt, Milliarden in Profi-Equipment zu investieren. 🙂 Aber das wird ganz klar nicht ignoriert. Und du nennst auch so wichtige Punkte, die wir da noch näher beleuchten müssen und werden.

      Aber YT-Videos von Justin Bieber werde ich mir trotzdem nicht anschauen. DAS GEHT ZU WEIT!

  2. Hey Ihr Flöten,

    ich habe die Melodie erkannt, die Ihr auf der Bontempi-Heimorgel gedödelt habt. Ansonsten hat mir der Podcast klasse gefallen. Prima. Ich freue mich schon auf neue Episoden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen