Früher war alles….? Die Kindheit in DDR und BRD

Olli wuchs in der Bundesrepublik Deutschland auf, Sven in der Deutschen Demokratischen Republik. Während unseres gefühlt rund 15 1/2 Stunden langen Podcasts wird klar: Sooooo unterschiedlich war die Kindheit in beiden deutschen Ländern gar nicht.

Ein paar Anekdoten, Erlebnisse und Erinnerungen. Wir sprechen über den Kindergarten, die Schule, Freunde, Spielzeuge, das Fernsehen und Ängste in BRD und DDR. Tragischer Spoiler: Wäre Olli nicht in den Kontakt mit Computern gekommen, hätte er jetzt ein sportlicher Outdoor-Fan und Extremsportler sein können. Tja. Hätte, hätte, Fahrradkette… (Anmerkung Olli: Lieber unsportlich als ein Dieb!)

PS: Den Podcast, den wir anfangs erwähnen, findet Ihr übrigens hier.

Wie schon bei unserem ersten Podcast freuen wir uns über Feedback, gerne aber auch über eigene Geschichten aus eurer Kindheit.  Nutzt den Kommentarbereich und schreibt uns bei Twitter oder Facebook.

Folgt und mögt uns! Wir sind liebebedürftig!

1 Kommentar

  1. Erster! 😉

    Ich glaube die Russen haben wir nicht wirklich bemerkt, weil es doch auch gar nicht erwünscht war das die Ostdeutschen mit ihnen Kontakt hatte(Die Russen hatten ähnliche Anweisungen erlassen). Ich wußte als Kind aber, wo in Dresden deren Wohngebiet(e) war. Die Gastarbeiter in der DDR, bekam man eigentlich auch nicht im öffentlichen Leben als Kind zu Gesicht. Kommt daher die stärker ausgeprägte Abneigung der Ostdeutschen gegen Fremde?
    Zum TV kann ich gar nicht soviel sagen, als ehemaliger Dresdner waren wir im Tal der Ahnungslosen und bekamen leider keinen Empfang. Deutschlandradio wurde am Wochenende sehr oft beim Frühstück gehört.
    Durch Westbekanntschaft und regelmäßige Pakete zu Ostern und Weihnachten hatte man einen kleinen Einblick in die bunte Welt des Westens. Was war es für ein Ereignis eine Scheibe Schmelzkäse aus dieser Folie zu holen und zu essen. Auch kann ich mich an meine erste Kiwi erinneren, meine Großeltern haben sich nicht getraut sowas zu essen, also musste das Enkelkind sich opfern.
    Gibt noch viele solche Geschichten…in Summe kann ich Sven zustimmen, als Kind empfand man das Leben in der DDR nicht als eingesperrt sein.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen